So viele Konferenzen wie nötig, so wenig wie möglich!

Sie kennen das sicher aus Ihrer Zeit als Lehrer/in: Endlose Konferenzen, Wortführer, die sich am liebsten selbst reden hören, viele erledigen ihre Korrekturen oder unterhalten sich lieber. Das sind unerträgliche Situationen für alle Konferenzteilnemerinnen und Konferenzteilnehmer. Wie aber schafft man es, Konferenzen so zügig und effizient abzuhalten, dass möglichst alle sich beteiligt fühlen und konzentriert mitarbeiten?

 

Es beginnt mit wenig einfachen Mitteln:

  • Halten Sie die Tagesordnung so kurz wie möglich, legen Sie durch die Tagesordnung eine Rangfolge in der Wichtigkeit der Tagesordnungspunkte fest.
  • Nutzen Sie wenn möglich ein festes Raster mit immer wiederkehrenden Tagesordnungspunkten. Aus der Tagesordnung muss hervorgehen, ob Beschlüsse gefasst werden müssen zu den Tagesordnungspunkten.
  • Geben Sie schon rechtzeitig vorher notweniges Informations- und Hintergrundmaterial in die Verteiler.
  • Legen Sie vorher eine maximale Zeit für die Konferenz fest, danach muss vertagt werden. Die "Vertagungsdrohung" beschleunigt in der Regel den Verlauf der Konferenz. Aber Achtung, die Zügigkeit soll nicht auf Kosten der Gründlichkeit gehen, und Kolleginnen und Kollegen müssen mitgenommen werden.
  • Beginnen Sie immer mit einem Bericht zur Durchführung von Beschlüssen, die in der letzten Konferenz gefasst wurden. Geben Sie den Sachstand ans Kollegium weiter, damit Beschlüsse nicht als beliebig angesehen werden.
  • Sehen Sie davon ab, immer selbst die Konferenz leiten zu wollen. Wenn Sie Abteilungsleitungen haben, so kann die Konferenz mit verteilten Rollen abgehalten werden. Das signalisiert zum Kollegium hin, dass Sie sich als Team in der Schulleitung verstehen und bedeutet eine Erweiterung des Erfahrungshorizontes Ihrer Abteilungsleitungen.
  • Wenn sich in der Diskussion zu einem Tagesordnungspunkt die Argumente zu wiederholen beginnen, dann schlagen Sie den Schluss der Debatte vor und fassen zügig die Positionen zusammen.

Die Zeit Ihrer Kolleginnen und Kollegen ist genauso kanpp und wertvoll wie Ihre. Also gehen Sie sorgsam damit um.

Wenn Sie in der Konferenz unerwünschtes Verhalten feststellen wie Korrigieren, ständiges Reden, Zeitunglesen etc., sprechen Sie diese Kolleginnen und Kollegen zeitnah auf ihr Verhalten an und missbilligen Sie es! Geben Sie zu erkennen, dass eine Konferenz ein wichtiges Instrument von Schulentwicklung ist und keine "Freiarbeitsstunde"!

Mir hat es schon in einem solchen Gespräch geholfen, mit dem / der Betreffenden einen kurzen Rollentausch zu spielen. Das wirkte nachhaltig. Zeigen Sie aber im Gespräch trotzdem Verständnis dafür, dass für viele der Arbeitsdruck sehr hoch ist. Das läßt Ihr Gegenüber Ihre Kritk leichter annehmen.