Ist der Arbeitsbereich der Sozialarbeit hinreichend ausgerüstet?

Sozialarbeit ist eine sensible Arbeit und an vielen Schulen eine kaum zu bewältigende Arbeit. Unabdingbar ist es, die Sozialarbeit in der Schule in einem möglichst geschützten und abgelegenen Bereich anzusiedeln. Nach meiner Erfahrung trauen sich viele Schüler eher das sozialpädagogische Angebot anzunehmen, wenn das nicht unbedingt jeder mitbekommt.

Wie jeder andere Mitarbeiter in der Schule muss auch die Sozialarbeit an das bestehende interne Kommunikationssystem angeschlossen sein. Die Sozialarbeit muss mit Computer, Drucker und Scanner ausgestattet sein, mit einem kleinen Besprechungszimmer und der Möglichkeit, ungehinderte nach Außen  zu telefonieren. Sie muss für ihre vertrauliche Akten sicher abschließbare Stahlschränke haben.

Es hat sich als überaus hilfreich erwiesen, den Bereich der Sozialarbeit auf Tagesordnungen der Lehrerkonferenzen als festen Berichtspunkt festzulegen. Je besser ein Kollegium (und natürlich auch die Schulleitung) über diese Arbeit informiert ist, um so effektiver kann das Angebot genutzt werden. An meiner Schule haben die Sozialarbeiter/innen auch an den regelmäßigen Abteilungskonferenzen teilgenommen. So hatten sie immer auch einen guten Überblick über die sozialen Probleme auf den Stufen und standen in engem Kontakt mit den jeweiligen Beratungslehrern der jeweiligen Stufe.

In unmittelbarer Nähe zum Arbeitsplatz der Sozialarbeit befand sich der Freizeitbereich, der täglich geöffnet war zu Unterrichtsbeginn und in den großen Pausen. Dieser Freizeitbereich bot immer auch die Möglichkeit für Gespräche mit Jugendlichen.

Ein attraktiver Freizeitbereich stärkt die Identifikation von Kindern und Jugendlichen in hohem Maße!

 

In vielen Kollegien herrscht leider immer noch die Meinung vor, man könne an der Schule alle pädagogischen Probleme und alle sozialen Konflikte selbst lösen. Das ist ein gravierender Irrtum. Alle an der Schule müssen lernen, dass die Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter mit ihrem Wissen und Können eine erheblich friedlichere und bessere Atmophäre an Ihrer Schule erreichen können. Sie haben einen guten Überblick über alle externen Hilfsangbote für besonders schwierige Probleme. Sie haben ein umfangreiches Studium hinter sich und sind in ihrem Fachbereich versierter als viele Lehrerinnen und Lehrer. Nutzen Sie deshalb die Chancen, ihr Wissen und Können für die Entwicklung Ihrer Schule zu nutzen!